Umkehrstäbe

>UmkehrstäbeUmkehrstäbe ermöglichen es Händlern Binärer Optionen, äußerst leicht profitable Chancen an den Finanzmärkten zu finden. Selbst wenn Sie nur Umkehrstäbe handeln, können Sie eine lange und erfolgreiche Karriere als Händler haben. In diesem Artikel erklären wir alles, was Sie wissen müssen, um mit Umkehrstäben Geld zu verdienen.

Im Detail beantworten wir folgende Fragen:

  • Was sind Umkehrstäbe?
  • Was bedeuten Umkehrstäbe?
  • Wie handelt man Umkehrstäbe?

Mit den Antworten auf diese Fragen werden Sie sofort in der Lage zu sein, Umkehrstäbe zu handeln und mit Ihnen Ihren Handel zu verbessern.

Was sind Umkehrstäbe?

Umkehrstäbe sind eine der bedeutendsten Candlestick-Formationen. Sie können Ihnen helfen, mit nur einem einzigen Blick profitable Handelsgelegenheiten zu finden. Alles, was Sie dafür tun müssen, ist, einige wenige grundlegende Dinge über Candlesticks zu lernen. Das dauert nicht länger als ein paar Minuten, kann Sie aber bis an ihr Lebensende mit Chance für alle Arten von Investitionen versorgen. Fangen wir also an.

Candlesticks sind ein spezielle Methode den Markt darzustellen. Statt eines Preisdiagramms mit einer einfachen Linie, wie Sie es aus der Aktien-Seite Ihrer Zeitung oder aus dem Fernsehen kennen, stellen Candlesticks Preisbewegungen als Aneinanderreihung mehrerer Candlesticks dar, von denen jeder einzelne wie eine kleine Kerze aussieht.

Jeder Candlestick fast die Marktbewegungen einer bestimmten Zeit zusammen. Als Periode bezeichnet man die Zeit, die ein Candlestick zusammenfasst. Hat Ihr Preisdiagramm beispielsweise eine Periode einer Stunde, fasst jeder Candlestick die Marktbewegungen einer Stunde zusammen. Theoretisch können Sie die Periode beliebig anpassen, Sie kann also jeden Wert von einigen Sekunden bis zu einem Monat annehmen.

Jeder einzelne Candlestick besteht aus einem Körper und einem Docht. Der Körper ist eine Breite Linie und zeigt den Eröffnungs- und den Schlusskurs der Periode an, der Docht ist ein dünner Fortsatz des Körpers zu beiden Ende und zeigt das Hoch und das Tief der Periode an. Je nachdem ob die Periode steigende oder fallende Kurse verzeichnete ist der Körper des Candlesticks andersfarbig. Das klingt jetzt viel komplizierter als es ist. Machen wir es mit einem Beispiel einfacher:

  • Wenn Sie sich ein Preisdiagramm mit einer Periode von einem Tag anschauen, entspricht jeder Candlestick einem ganzen Handelstag.
  • Nehmen wir einen Wert mit folgender Geschichte für diesen Tag: Der Wert eröffnete für 100€, fiel dann auf 99€, stieg auf 101€ und schloss für 101€. Diese vier Werte definieren Ihren Candlestick.
  • Der Körper eines Candlesticks zeigt den Eröffnungskurs des Tages und den Schlusskurs an. In unserem Beispiel ist das untere Ende des Körpers bei 100€ und das obere bei 101€.
  • Der Docht eines Candlesticks zeigt die gesamte Bandbreite des Handels an. In unserem Beispiel reicht der untere Docht bis 99€, der obere Docht bis 101€.

Verglichen mit einem einfachen Liniendiagramm besteht der große Vorteil von Candlesticks darin, dass Sie alle Preise einer Periode kennen. Liniendiagramme verwenden nur einen Preis pro Periode für Ihre Darstellung. Dadurch fehlen Ihnen wichtige Informationen, unter anderem genau die Information, die ein Umkehrstab bereitstellen kann.

Umkehrstäbe sind Candlesticks, die die vorangegangene Marktbewegung zunächst fortsetzen.

  • Nach einer Aufwärtsbewegung beginnt der Markt auch im Umkehrstab zunächst zu steigen.
  • Nach einer Abwärtsbewegung beginnt der Markt auch im Umkehrstab zunächst zu fallen.

Diese Bewegung ist allerdings nicht von Dauer. Der Markt kehrt in dieser Periode um schließt in die Gegenrichtung.

Ein Umkehrstab zeigt das Ende eine Bewegung an. Er wird durch drei Eigenschaften charakterisiert:

  1. Der Umkehrstab zeigt in die umgekehrte Richtung der vorangegangenen Bewegung.
  2. Der Umkehrstab hat einen Docht in Richtung der vorangegangen Bewegung. Das zeigt an, dass der Markt zunächst weiter in die ursprüngliche Bewegung lief, bevor er umgekehrt ist.
  3. Der Körper des Umkehrstabes ist größer als der Körper der vorangegangenen Periode. Das zeigt an, dass der Markt tatsächlich umgekehrt ist und dass es sich nicht nur um eine zufällig Fluktuation handelt.

Ein Candlestick, der alle dieser Kriterien erfüllt, gilt als Umkehrstab. Je größer der Körper des Umkehrstabes ist, umso bedeutender ist die aus ihm abgeleitete Vorhersage.

Was bedeuten Umkehrstäbe?

Generell ist ein Umkehrstab ein Zeichen, dass sich die Stimmung im Markt verändert hat. Um schlechte Entscheidungen zu vermeiden und von diesem frühen Indiz zukünftiger Marktbewegungen zu profitieren, sollte jeder Händler Umkehrstäbe in seinen Handel mit einbeziehen.

Ein Umkehrstab zeigt allerdings nicht nur eine sich ändere Stimmung im Markt an, sondern eine ungewöhnliche starke Stimmungsänderung. Aus einem Preisdiagramm können Sie zwar nicht den genauen Grund dieser Änderung erkennen, der Umkehrstab verrät Ihnen aber, dass sich etwas verändert hat.

Der Markt hat deutlich die Richtung geändert. Ein Ereignis, dass eine derart starke Umkehr des Marktes auslösen kann wird den Markt sehr wahrscheinlich auch noch für die nächsten Perioden bestimmen.

Generell zeigt ein Umkehrstab also eine Umkehr in Richtung des Candlesticks an.

  • Ein nach unten gerichteter Umkehrstab, der auf eine vorangegangene Aufwärtsbewegung folgt, zeigt eine Umkehr zu fallenden Preisen an.
  • Ein nach oben gerichteter Umkehrstab, der auf eine vorangegangene Abwärtsbewegung folgt, zeigt eine Umkehr zu steigenden Preisen an.

Diese Diagnose basiert auf einem einzelnen Candlestick und ist daher nicht sehr lange gültig. Prinzipiell gilt, der auf den Umkehrstab folgende Candlestick wird sehr wahrscheinlich in die gleiche Richtung zeigen. Für jeden darauf folgenden Candlestick nimmt die Prognosefähigkeit des Umkehrstabs aber ab. Für sich alleine genommen ist ein fünf Candlesticks zurückliegender Umkehrstab also nichtssagend.

Das kann sich ändern, wenn Sie den Umkehrstab mit anderen Indikatoren kombinieren. Dazu gibt es viele Möglichkeiten:

  • Trends: Trends sind Zick-Zack-Bewegungen, die den Markt zu neuen Höhen bzw. Tiefen führen. Umkehrstäbe können helfen, das Ende einzelner Zicks und Zacks im Trend zu bestimmen. Entsteht ein Umkehrstab nahe einer Trendlinie ist eine bevorstehende Umkehr mehr als wahrscheinlich.
  • Seitwärtsbewegungen, Umkehrformationen und Fortsetzungsformationen: In diesen Chartmustern ist der Markt zwischen einem Widerstand und einer Unterstützung eingeklemmt und schwankt von oben nach unten. Entsteht ein Umkehrstab nahe einer der Grenzen ist das ein starkes Zeichen, dass der Markt bald umkehren wird.
  • Oszillatoren: Oszillatoren definieren einen überkauften und einen überverkauften Bereich. Entsteht ein Umkehrstab, während sich der Markt in einem der beiden Bereiche bewegt, und zeigt der Umkehrstab in die Richtung, die den Markt aus dem Bereich herausführen würde, ist eine Umkehr mehr als wahrscheinlich.

Vereinfacht formuliert zeigen Umkehrstäbe also eine kurzfristige Richtungsänderung des Marktes an. Entstehen Umkehrstäbe allerdings an strategisch wichtigen Punkten oder werden von anderen Indikatoren begleitet, die eine längerfristige Richtungsänderung anzeigen, eignen sie sich auch hervorragend, um Investitionen in längere Bewegungen gut zu timen.

Wie handelt man Umkehrstäbe?

Die Möglichkeiten, Umkehrstäbe zu handeln, sind vielfältig. Schauen wir uns einige Strategien an und finden wir die Händler, für die diese Strategien ideal sind.

Möglichkeit 1: Umkehrstäbe mit Hoch-/Tief-Optionen handeln

Die einfachste Möglichkeit, einen Umkehrstab zu handeln, ist es, in eine Hoch-/Tief-Option zu investieren, sobald der Umkehrstab abgeschlossen ist.

  • Zeigt der Umkehrstab nach oben investieren Sie in eine Hoch-Option.
  • Zeigt der Umkehrstab nach unten investieren Sie in eine Tief-Option.

Halten Sie Ihre Laufzeit daher kurz. Generell gilt: Je kürzer Sie die Laufzeit Ihrer Hoch- / Tief-Option wählen, umso besser. Sollte der Umkehrstab in einem Chart mit einer Periode von einer Stunde entstehen, wäre beispielsweise eine Laufzeit von 30 Minuten bis zu einer Stunde ideal. Auch in jeder anderen Zeiteinheit sollten Sie sich in etwa an der Hälfte der Periode bis zur ganzen Periode orientieren.

Eine derartige Strategie hat einige Vorteile:

  • Sie ist unglaublich einfach. Selbst komplette Neueinsteiger können innerhalb weniger Minuten lernen, diese Strategie umzusetzen.
  • Sie ist relativ sicher. Verglichen mit den anderen Möglichkeiten, Umkehrstäbe zu handeln, werden Sie mit Hoch-/Tief-Optionen den größten Teil Ihrer Trades gewinnen.
  • Sie erfordert keine weiteren Indikatoren. Statt mit weiteren Indikatoren zusätzliche Berechnung anstellen zu müssen, können Sie mit Hoch-/Tief-Optionen immer investieren, wenn Sie einen Umkehrstab finden. Natürlich können Sie z.B. Trends nutzen, um bessere Signale zu erzeugen – Sie müssen es aber nicht.

Diese Vorteile machen Hoch-/Tief-Optionen zum idealen Werkzeug für den Handel von Umkehrstäben für eine Reihe an Händlern. Neueinsteiger und Händler, die Ihren Handel möglichst sicher und/oder einfach halten wollen, sollten Umkehrstäbe mit Hoch-/Tief-Optionen handeln.

Möglichkeit 2: Umkehrstäbe mit Ein-Treffer-Optionen handeln

Wenn Sie Umkehrstäbe in Kombination mit anderen Indikatoren verwenden, können Sie die Umkehrstäbe auch mit Ein-Treffer-Optionen handeln. Mit Ein-Treffer-Optionen sagen Sie voraus, dass der Markt einen bestimmten Zielkurs wenigstens kurz erreichen wird. Der Preis muss nicht beim Zielkurs bleiben bis die Option ausgelaufen ist, es reicht völlig, wenn der Markt den Zielkurs während der Laufzeit für die kürzest mögliche Zeit berührt.

Der Vorteil von Ein-Treffer-Optionen besteht darin, dass Sie eine höhere Auszahlung bieten als Hoch-/Tief-Optionen. Während Sie bei Hoch-/Tief-Optionen etwa Auszahlungen um 85 Prozent erwarten können, sind bei Ein-Treffer-Optionen bis zu 350 Prozent drin. Wenn es der Markt zulässt, macht es also durchaus Sinn, in Ein-Treffer-Optionen zu investieren. Da der Zielkurs von Ein-Treffer-Optionen recht weit vom aktuellen Marktpreis entfernt ist, brauchen Sie dazu eine starke Bewegung.

Da ein Umkehrstab, der z.B. am Rand der Bandbreite eines Trends oder einer Seitwärtsbewegung auftritt, sehr wahrscheinlich eine starke Bewegung erzeugen wird, können Sie mit einer Ein-Treffer-Option mehr Gewinn zu machen als wenn Sie sich auf Hoch-/Tief-Optionen beschränken.

Theoretisch können Sie diese Prognose direkt und ohne weitere Kalkulation handeln. Wenn Ihr Indikator eine Umkehr wahrscheinlich erscheinen lässt und der Umkehrstab den Beginn der Umkehr anzeigt, investieren Sie in eine Ein-Treffer-Option in Richtung des Umkehrstabs.

Diese Strategie kann funktionieren, aber Sie können Ihre Gewinnchancen auch leicht verbessern. Dazu sollten Sie den Umkehrstab mit einem weiteren Indikator kombinieren, mit dem Sie die Reichweite der Bewegung vorhersagen können. Das heißt, Sie nutzen einen Indikator und Umkehrstäbe um besonders gute Handelsmöglichkeiten zu finden. Haben Sie eine Gelegenheit gefunden, ziehen Sie einen weiteren Indikator hinzu, um herauszufinden, wie weit die Bewegung laufen kann.

Prinzipiell gibt es fast unendlich viele Möglichkeiten, welche Indikatoren Sie für diese Aufgabe einsetzen können. Die zwei häufigsten Varianten sind:

1) Volatilitätsindikatoren verwenden

Volatilitätsindikatoren wie der Average True Range (ATR) berechnen, wie weit sich der Markt in der Vergangenheit im Schnitt pro Periode bewegt hat. Dadurch können Sie abschätzen, wie weit sich der Markt in den nächsten Perioden bewegen kann.

Wenn Sie die Werte von Volatilitätsindikatoren mit der Anzahl Perioden kombinieren, die die bevorstehende Bewegung Ihrer Meinung nach dauern wird, können Sie die Reichweite abschätzen, die die Bewegung erreichen kann.

Dadurch wissen Sie auch, ob eine Ein-Treffer-Option innerhalb der Reichweite der Bewegung liegt. Tut Sie das, sollten Sie einen großen Teil Ihrer Ein-Treffer-Option gewinnen und einen guten Gewinn erzielen können.

Nehmen wir ein Beispiel:

  • Sie schauen auf das Chart einer Aktie mit einem Preis von 100€. Das Chart hat eine Periode von 15 Minuten und der ATR einen Wert von 0,10.
  • Sie finden einen Umkehrstab und meinen, dass die resultierende Bewegung wenigstens acht Perioden dauern wird.
  • Jetzt können Sie die Werte Ihrer Ein-Treffer-Option berechnen. Acht Perioden zu je 15 Minuten werden insgesamt zwei Stunden dauern. Der ATR lässt vermuten, dass sich der Markt in dieser Zeit maximal 0.80€ bewegen kann.

Wenn Ihnen Ihr Broker eine Ein-Treffer-Option mit einer Laufzeit von zwei Stunden anbietet und der Zielkurs dieser Option nur 0,50€ vom aktuellen Marktpreis entfernt ist, wissen Sie, dass eine gute Chance besteht, dass der Markt diesen Zielkurs erreicht. Ist der Zielkurs allerdings 1,50€ vom aktuellen Marktpreis entfernt, sollten Sie besser nicht in eine Ein-Treffer-Option investieren und eher bei einer Hoch-/Tief-Option bleiben.

2) Standardabweichungsindikatoren verwenden

Einige Indikatoren führen die Idee der Volatilitätsindikatoren noch einen Schritt weiter und nutzen die Standardabweichung und Widerstände und Unterstützungen, um realistisch die Reichweite einer Bewegung vorherzusagen. Der am häufigsten eingesetzter Indikator dieser Art sind Bollinger Bänder.

Bollinger Bänder berechnen einen 14-periodigen Gleitenden Durchschnitt. Anschließend addieren und subtrahieren Sie die zweifache Standardabweichung zu diesem Durchschnitt, wodurch ein Preiskanal entsteht. In der Mitte ist der Gleitende Durchschnitt und die zweifache Standardabweichung bildet eine obere und eine untere Grenze. Der Markt verlässt diese Grenzen so gut wie nie.

Sobald ein Umkehrstab auftritt, können Sie Bollinger Bänder verwenden, um die Reichweite der Bewegung abzuschätzen. Bietet Ihnen Ihr Broker eine Ein-Treffer-Option mit einem Zielkurs innerhalb der Bollinger Bänder und einer realistischen Laufzeit, sollten Sie zuschlagen.

Bewegt sich der Markt beispielsweise gerade in der Nähe des oberen Bollinger Bandes und erzeugt einen nach unten zeigenden Umkehrstab, stehen die Chancen gut, dass Markt wenigstens bis zum mittleren Bollinger Band laufen wird. Liegt der Zielkurs Ihrer Ein-Treffer-Option näher als das Band und bietet Laufzeit genügend Raum, sollten Sie auf jeden Fall investieren. Liegt der Zielkurs unter dem mittleren Band aber oberhalb des unteren Bandes, ist die Investition riskanter, aber durchaus lohnend. In diesem Fall müssen Sie selbst entscheiden, ob es Ihnen das Risiko wert ist oder ob Sie lieber eine sicherere Hoch-/Tief-Option handeln.

Mit dieser Strategie sollten Sie genügend Trades gewinnen, um am Ende einen netten Gewinn zu erzielen.

Möglichkeit 3: Umkehrstäbe mit Leiter-Optionen handeln

Leiter-Optionen bieten Ihnen die höchsten Auszahlungen aller Binären Optionen. Sie können Leiter-Optionen auch verwenden, um Umkehrstäbe zu handeln. Dazu brauchen Sie allerdings eine spezielle Strategie.

Mit Leiter-Optionen sagen Sie vorher, dass der Markt über einem bestimmten Zielkurs schließen wird. Das heißt, Sie haben wie bei Ein-Treffer-Optionen einen Zielkurs. Dieses Mal muss der Markt den Zielkurs allerdings nicht nur berühren, er muss über bzw. unter dem Zielkurs handeln, wenn Ihre Option ausläuft. Das ist eine riskantere Prognose, weshalb Sie auch eine höhere Auszahlung bekommen, wenn Sie richtig liegen.

Was Sie also für eine Leiter-Option brauchen, ist nicht nur eine starke Bewegung sondern auch ein Indiz, dass der Markt nach der starken Bewegung eine Zeit an der richtigen Stelle verharren wird. Die richtigen Werkzeuge für diese Art Prognose haben Sie bereits.

Zunächst können Sie mit Hilfe der Bollinger Bänder bestimmen, wo sich der Markt nach einer starken Bewegung in etwa ansiedeln wird. Sagen Sie beispielsweise voraus, dass der Markt an das obere Bollinger Band heranläuft, wissen Sie, dass er sehr wahrscheinlich nicht sofort umkehren wird. Viel wahrscheinlicher ist, dass der Markt einige Zeit in der Nähe des oberen Bandes verweilt und sich konsolidiert, bevor er umkehrt.

Dieser Zwischenstopp bietet Ihnen die Chance, eine Leiter-Option zu handeln. Bietet Ihnen Ihr Broker beispielsweise eine Leiter-Option mit einem Zielkurs in der Nähe des mittleren Bollinger Bandes an, wissen Sie, dass Sie viel Luft zu dem Bereich haben, in dem sich der Markt wahrscheinlich bewegen wird. Das ist die ideale Voraussetzung für eine Investition.

Jetzt müssen Sie nur noch die Laufzeit richtig wählen. Dazu können Sie sich wieder auf den ATR verlassen. Dividieren Sie die Distanz zum oberen Bollinger Band durch den Wert des ATR und Sie wissen, wie lange der Markt in etwa brauchen könnte, um die Grenze zu erreichen.

Viele Händler multiplieren diesen Wert mit einem Sicherheitsfaktor, zum Beispiel 1,5 oder 2, um dem Markt genügend Zeit für Schwankungen in der Bewegung zu geben. Hier müssen Sie durch Erfahrung Ihre eigene Präferenz finden.

Mit einer derartigen Strategie werden Sie nicht so viele Trades gewinnen, wie wenn Sie auf Hoch-/Tief-Optionen setzen. Dafür können Sie deutlich höhere Auszahlungen erzielen, nämlich bis zu 1.500 Prozent. Wenn Sie sich mit dieser Strategie wohl fühlen und sie effektiv umsetzen können, macht es also durchaus Sinn, Umkehrstäbe mit Leiter-Optionen zu handeln.

Fazit

Umkehrstäbe bieten Händlern Binärer Optionen leicht zu findende, hochprofitable Investitionsmöglichkeiten. Sie erkennen Umkehrstäbe daran, dass Sie eine Marktbewegung abschließen und eine neue Bewegung in die Gegenrichtung anzeigen. Es lohnt sich, in die Fortsetzung dieser Umkehrbewegung zu bewegen.

Generell zeigen Umkehrstäbe nur eine kurzfristige Richtungsänderung an. Wenn Sie an strategisch wichtigen Punkten auftreten, können Sie allerdings auch Anzeichen für eine längere Bewegung sein. Um diese Punkte zu finden, müssen Sie Umkehrstäbe mit weiteren Indikatoren kombinieren. Die meisten Händler verwenden dazu Trends, Fortsetzungs- und Umkehrformationen oder Technische Indikatoren, in erster Linie Oszillatoren.

Haben Sie einmal Anzeichen für eine Bewegung gefunden, können Sie diese mit Hoch-/Tief-Optionen, Ein-Treffer-Optionen oder Leiter-Optionen handeln. Diese bieten in aufsteigender Reihenfolge mehr Chancen, beinhalten aber auch mehr Risiken.

Um herauszufinden, welcher dieser Handelsstile am besten zu Ihnen passt, empfehlen wir Ihnen den Einsatz einer Demo für Binäre Optionen, am besten die Demo von IQ Option.

Die Demo von IQ Option funktioniert genau wie ein reguläres Handelskonto. Sie bekommen die gleichen Funktionen, Werte und Typen Binärer Optionen wie mit dem Standardkonto IQ Option’s, eines der besten Broker, die es gibt. Sie können allerdings mit Spielgeld handeln statt echtes Geld investieren zu müssen. In dieser risikofreien Umgebung können Sie alle Möglichkeiten testen, Umkehrstäbe zu handeln. Finden Sie die Strategie, die am besten zu Ihnen passt, und setzen Sie diese anschließend mit echtem Geld um. Auf diese Weise finden Sie risikofrei Ihren Weg zum Erfolg – scheitern ist praktisch unmöglich.

Folgen Sie jetzt einem unserer Links und testen Sie die Demo von IQ Option. Sie ist komplett kostenlos, Sie müssen sich nur wie bei einem Handyspiel mit Ihrem Facebook-Konto, Google-Konto oder Ihrer E-Mail einloggen. Sie können nur gewinnen.

 

Umkehrstäbe
5 (100%) 1 vote


Die 3 Besten Broker
IQ Option Logo 200x36
5 stars
Kostenloses Konto Eröffnen
Rezension
AnyOption Logo
5 stars
Kostenloses Konto Eröffnen
Rezension
Die beste deutsche Plattform
AnyOption Logo
5 stars
Kostenloses Konto Eröffnen
Rezension
Die beste Signale
XLsignals Logo
5 stars
Kostenloses Konto Eröffnen
Rezension
autobinarysignals-200x36
5 stars
Kostenloses Konto Eröffnen
Rezension
Die geringste Einzahlung
IQ Option Logo 200x36
5 stars
Kostenloses Konto Eröffnen
$10
Der beste Bonus
stockpair_200x36
4,5 stars
Kostenloses Konto Eröffnen
Rezension
CherryTrade Logo
4,5 stars
Kostenloses Konto Eröffnen
Rezension